Wichtige Information zum CGM BMP im Q4/2017 Update | Forum

Christian Wagner
Christian Wagner Okt 31 '17

Anbei eine wichtige Herstellerinfo der ifap zum CGM BMP im CGM ALBIS Q4/2017 Update (Version 12.70).

Henning Fischer
Henning Fischer Nov 3 '17

wir verwenden den BMP konsequent von Anfang an - und sind wegen der ständigen Probleme enttäuscht. Nach dem letzten Update wurden Pläne teilweise überhaupt nicht mehr gespeichert, nach dem Korrekturupdate geht es wieder. Sehr häufig kommt nun die Meldung über falsche Einträge z.B. St statt Stück, bei der Übernahme aus der Dauermedikation wird das Feld überhaupt nicht ausgefüllt, bei alten Plänen steht "ungültige PZN" und man kann nicht mehr feststellen, was da stand.Wir speichern jetzt jeden BMP noch zusätzlich als PDF in der Karteikarte.

Ich verstehe nicht, daß es nach 1 Jahr BMP immer noch solche "Kinderkrankheiten" gibt

Zuletzt bearbeitet von Henning Fischer Nov 3 '17
Kerstin Rösler
Kerstin Rösler Nov 15 '17


Seit dem letzten Update haben wir ebenfalls massive Probleme. Die geänderten Pläne werden nicht abgespeichert, also müssen wir sie als PDF in die Akte speichern. Es erscheinen unsinnige Meldungen. Eine davon weist uns darauf hin, das der Plan von 1899 ist. Die Bearbeitung selbst bringt die schon genannten Probleme.
Bei überwiegend multimorbiden Patienten ist das ein Zeitaufwand  nicht hinnehmbar ist.

Zuletzt bearbeitet von Kerstin Rösler Nov 15 '17
Henning Fischer
Henning Fischer Nov 16 '17

Leider beseitigt das aktuelle Korrekturupdate nicht alle Fehler. So müssen wir reihenweise mehrfach am Tag etwas in die Spalte "Einheit" eintragen, weil Albis oder ifap die beim Anlegen des Plans leer gelassen hat. Da die PZN der Medikamente ja hinterlegt ist, müßte das automatisch ausgefüllt werden!

Bei Neueinträgen in den BMP wird die Spalte meist auch immer noch leer gelassen.

Bei eingelesenen und älteren Plänen erscheint weiter häufig "ungültige PZN".

Also das ist nach 1 Jahr BMP wirklich eine Schande

 

Jörg Eberling
Jörg Eberling Nov 18 '17

Die Meldung "ungültige PZN" nervt enorm und warum jetzt das Kürzel "St" jetzt auf einmal als Fehler gemeldet wird, leuchtet mir auch nicht so ganz ein.

Darüber hinaus beschäftigt mich die Frage, wie oder wo man nachvollziehen kann, wer Medikamente abgesetzt, neu angeordnet oder in der dosierung verändert hat. Nach meiner Meinung bräuchte es dringend einer Historie im BMP - oder sehe ich das nur alleine so?

Henning Fischer
Henning Fischer Nov 20 '17

Hallo Herr Eberling,

sehe das genauso. Die Umsetzung des BMP ist derzeit immer noch grauenhaft.

 

Zuletzt bearbeitet von Christian Wagner Nov 20 '17
Christian Wagner
Christian Wagner Nov 20 '17

Guten Abend zusammen,

das Feld Einheit ist nicht vorbelegt, da dies leider nicht immer eindeutig ist (s. obiges Schreiben) und es daher zu Verwechslungen kommen kann.

Zu der Meldung "ungültige PZN": Das kommt vor, wenn die PZN nicht mehr exisitiert. Hier wird gerade daran gearbeitet, dass in einem solchen Fall zumindest der Text des damals verordneten Präparates ohne PZN Bezug im Plan erhalten bleibt.

Bzgl. St./Stück bringe ich gerade die Hintergründe dafür in Erfahrung. Sobald ich dazu eine Antwort habe, werde ich diese hier posten.

Zu der Historie:

Wie genau meinen Sie dies? In Bezug auf das Verordnen unterschiedlicher Ärzte in unterschiedlichen Praxen, oder in Bezug auf den Benutzer in einem System?

Viele Grüße
Christian Wagner

 

Jörg Eberling
Jörg Eberling Nov 21 '17

Hallo und moin moin Herr Wagner!

Ich meine jedwede Änderung der Medikation im BMP; das kann von unterschiedlichen Ärzten innerhalb der Praxis aber auch von Ärzten unterschiedlicher Fachrichtungen anderer Praxen sein. zudem noch die unterschiedlichen Nutzer in einem System zu vermerken, ist in - zumindest unserem Haus - weder möglich noch nötig. Ein Lösungsansatz könnte ein Notiz/Textfeld sein, in dem Änderungen (automatisch???) vermerkt werden.
Beispieleintrag: 15.07.2017 Simvastatin 20 erhöht auf Simvastatin 40 von Dr. Feelgood (Hausarzt)
                       10.09.2017 Candesartan abgesetzt von Dr. Herzschlag (Kardiologe)

Darüber hinaus empfinde ich als ausgesprochen lästig - vermutlich aber unvermeidbar, da offensichtlich auf die PZN aufgebaut wird - dass bei jedem Wechsel eines Herstellers der Hinweis kommt, das Medikament sei auf dem BMP noch nicht vermerkt.

Mit freundlichem Gruß
Jörg Eberling

Henning Fischer
Henning Fischer Nov 21 '17

bei uns funktioniert das ganze System überhaupt nicht: viele Praxen machen überhaupt keinen BMP, manche geben die Medikamente von Hand ein, nicht über die Medikamentenliste, können wir dann überhaupt nicht weiterbenutzen, kein einziger Apotheker ändert Pläne wenn er z.B. ein anderes Rabattvertrags-Medikament herausgibt, Krankenhäuser machen wenn überhaupt eigene Pläne

alles total frustrierend

die Hinweise im BMP werden aufs Rezept gedruckt, die Dosierungen werden gespeichert und bei Abweichungen kommt der Hinweis, das Medikament sei noch nicht auf dem BMP usw usf

Wenn ich das gewußt hätte! Bis zum nahenden Ende meiner Berufstätigkeit hätte ich das ausgesessen.

Zuletzt bearbeitet von Christian Wagner Nov 21 '17
Henning Fischer
Henning Fischer Dez 1 '17

Heute habe ich eine Werbung für das CGM BMP PLUS- Modul bekommen (habe ich bereits).

Da steht, man könne ein PDF zur Ablage in der Karteikarte erzeugen. Bisher ging das bei allen Plänen mit Druck > PDF erzeugt > Kopie speichern (umständlich). Ist hier ein anderer Weg gemeint?

Zuletzt bearbeitet von Christian Wagner Dez 1 '17
Christian Wagner
Christian Wagner Dez 20 '17

Guten Morgen Herr Fischer,

 

vielen Dank für diesen Hinweis in Ihrem Beitrag vom 01.12.2017. Wir haben das eingehend im Detail geprüft (daher hat es auch ein wenig gedauert) und können bestätigen, dass diese Aussage nicht korrekt ist. Wir werden diese Aussage daher so nicht weiter verwenden.

 

Was allerdings passiert: Jeder eingescannte Plan wird unveränderbar in der Karteikarte gespeichert und kann in Form der CGM BMP Darstellung aufgerufen werden (bleibt aber auch immer unveränderbar dokumentiert in der Karteikarte als Fremdplan vorhanden).

 

Viele Grüße
​Christian Wagner

Sabine Bach
Sabine Bach Dez 20 '17

Das anhängende Fax werden wir im Laufe des morgigen Vormittags, 21.12.2017, an alle CGM ALBIS Praxen senden, die den CGM BMP einsetzen. Praxen, von denen uns keine Faxnummer vorliegt, erhalten das Schreiben per Post (geht heute in den Versand).

Zusätzlich ist die Information zur Dosiereinheit im CGM BMP aus dem Schreiben in der Updatedokumentation der Version Q1/2018 (12.80) enthalten.

S. Bach

Anhänge:
  BMP Dosiereinheit Infofax.pdf (119Kb)
Henning Fischer
Henning Fischer Dez 21 '17

Guten Tag Herr Wagner,

welchen Hinweis meinen Sie? Ich hatte eine Frage gestellt!

Mit freundlichen Grüßen

Henning Fischer

Christian Wagner
Christian Wagner Dez 21 '17

Guten Morgen Herr Fischer,

genau das meinte ich (meine Antwort beantwortet Ihre Frage, sorry, dass ich es Hinweis und nicht Frage genannt habe).

Nein, es wird kein PDF eines gescannten Plans gespeichert (sondern jeder eingescannte Plan wird unverändert in der Karteikarte gespeichert und kann in Form der CGM BMP Darstellung aufgerufen werden (bleibt aber auch immer unveränderbar dokumentiert in der Karteikarte als Fremdplan vorhanden).

Viele Grüße
Christian Wagner

Der von Ihnen beschriebene Weg klappt auch. Was es dazu noch zu ergänzen gibt (und einfacher ist): Wenn sie selbst einen Plan erstellen und diesen einmal gedruckt haben, dann können Sie in der Karteikarte, wenn dieser vobmp Eintrag markiert ist, über Shift + F3 auch das PDF öffnen, ohne, dass sie vorher manuell das PDF speichern. Hinweis: Diese Tastenkombination steht auch in der Statuszeile von ALBIS, wenn Sie den vobmp Eintrag in der Karteikarte markiert haben.

Viele Grüße
Christian Wagner

Henning Fischer
Henning Fischer Dez 21 '17

Hallo Herr Wagner,

vielen Dank für den Hinweis

aber:

für uns hat der als PDF gespeicherte Plan insbesondere die Funktion, daß wir nach Einspielen einer neuen Arzneimitteldatenbank noch nachvollziehen können, was unter "ungültiger PZN" gestanden hat. Das kann man nämlich sonst nicht nachvollziehen, was im Kunstfehlerprozeß-Fall desaströs sein dürfte

Schöne Feiertage

Henning Fischer

Christian Wagner
Christian Wagner Dez 21 '17

Hallo Herr Fischer,

lieben Dank für die Erläuterung des Hintergrundes.

Das mit der ungültigen PZN ist mit dem Update zu Q1/2018 gelöst. Dort wird, falls eine PZN nicht mehr existiert, der alte Text (sofern möglich) übernommen, so dass noch erkenntlich ist, um welches Präparat es sich gehandelt hat. Nähere Infos dazu gibt es in dem Video zum Neuerungen Webinar: https://youtu.be/q6_PeEuIQ8o (ca. ab Minute 12) oder in der Programmdokumentation zum Update.

Viele Grüße und Ihnen, Ihrer Familie und Ihrem Praxisteam schöne, erholsame Feiertage und einen guten Rutsch ins neue Jahr!

Viele Grüße
Christian Wagner

 

Jörg Eberling
Jörg Eberling Dez 30 '17
Zitat von Christian Wagner

Das mit der ungültigen PZN ist mit dem Update zu Q1/2018 gelöst. Dort wird, falls eine PZN nicht mehr existiert, der alte Text (sofern möglich) übernommen, so dass noch erkenntlich ist, um welches Präparat es sich gehandelt hat.

Wenn ich den Moderator richtig verstanden habe, gilt das aber nur für 12 Monate nach Verfall der PZN; bei allem was länger herist, bleibt es bei der nichtssagenden Mitteilung "ungültige PZN" im BMP.

Ursprünglich hatte ich wesentlich mehr geschrieben und bekam dann nach dem Klick auf den "Absenden-Button" eine Fehlermeldung und mein gesamter Taxt war weg! Was ist das für eine Foren-Software???

Zuletzt bearbeitet von Jörg Eberling Dez 30 '17
Jörg Eberling
Jörg Eberling Dez 30 '17

Für mich neu und ziemlich sinnvoll ist die Funktion des Freitextes im Spalten-Bereich der Dosierung. Ein Notiz- oder Textfeld zur Dokumentation der Änderungen fehlt leider immer noch.

Mal so ganz am Rande und quasi zur Bestätigung der Beobachtungen von Henning Fischer:
Ich habe heute ein ausführliches Gespräch mit meinem Apotheker geführt. Der weiss immer noch nichts Offizielles zum BMP. Auch haben sie weder ein entsprechendes Software-Modul noch einen Scanner zur Bearbeitung von BMP`s. Irgend etwas läuft hier gewaltig schief, denn die Arztpraxen wurden zur Ausgabe von hunderten von Euros "gezwungen" (haben andere Hersteller außer der CMG eigentlich auch kassiert?) und die Apotheken sowie die Krankenhäuser - die schreiben ihre Medikationen nach wie vor nur in Arzt-/Entlassbriefe - ignorieren den Rechtsanspruch des patienten offensichtlich folgenlos. - Happy New Year Miss Sophie.

Christian Wagner
Christian Wagner Jan 2 '18

Guten Morgen zusammen und ein frohes Neues!

Für mein Verständnis sind die Apotheken bisher schon eingebunden (zwar noch nicht vollständig, und leider auch nicht verpflichtend, allerdings heißt es im Gesetzestext: "und in den elektronischen Programmen der Apotheken einheitlich abgebildet und zur Prüfung der Arzneimitteltherapiesicherheit genutzt werden können."*

​Das bedeutet für mich, dass die Apotheken können sollten, aber eben leider nicht müssen. Krankenhäuser sind hier noch nicht berücksichtigt. 

​Gerade die Mitarbeit von Krankenhäusern und Apotheken spielen allerdings hier aus meiner Sicht noch eine entscheidende Rolle, da bin ich voll bei Ihnen (Aus den Krankenhäusern kommen die Patienten mit vielen Medikamenten. Können diese in der Praxis eingelesen werden, ist dies ein riesen Fortschritt und spart in der Praxis Zeit. Abenfalls macht das Aktualisieren der Apotheke Sinn, da dort substituiert wird).

​Ich setze meine Hoffnung darauf, dass:

​1. Die Einführung der Telematikinfrastruktur und die komplett digitale Abbildung des Plans hier noch ein Mal einen Fortschritt schafft.

​2. Der Gesetzgeber genau in diesem Punkten (Verpflichtung der Apotheken und Krankenhäuser) zeitnah nachbessert.

Viele Grüße
Christian Wagner

 

P.S. fairerweise sollte auch noch erwähnt werden: Trotz der gesetzlichen Verpflichtung auf Arztseite, wird der Bundeseinheitliche Medikationsplan leider noch lange nicht flächendeckend eingesetzt. 

 

* Quelle: http://www.gesetze-im-internet.de/sgb_5/__31a.html

Zuletzt bearbeitet von Christian Wagner Jan 2 '18