ALBIS und Active Directory | Forum

user001
user001 Jun 10

Hallo,

es steht die Modernisierung der Praxishardware an. In dem Zuge gibt es auch die Überlegung, ob es sinnvoll ist, die Rechner in einem AD zusammen zu führen/verwalten. Hierfür kommt ein NAS in Frage, auf dem SAMBA läuft.

Die 1:1 Umstellung von der alten auf die neue Hardware sollte reibunglos laufen. Hat hier jemand Bedenken oder Tipps, was bei der Einführung eines AD zu beachten ist (Datenbank/Praxisarchiv/Drucker/etc.)?

Vielen Dank vorab!

Dr. Christian Gade

Lieber User,

Albis läuft ja mit der relative alten Codebase-Datenbank. Diese ist m.E. auf eine Windows-Installation angewiesen. Unter Linux habe ich sie nicht vernünftig zum laufen gebracht. Albis.YOU nutzt SQL. Für Praxisarchiv und DMP-Assist laufen ebenfalls Dienste. Vorschlag: VMware vSphere Hypervisor (ESXi) 6.7U2, Windows Server 2016 (z.B. Essentials) in eine virtuelle Maschine rein und gut. Diese lässt sich auch auf modernen NAS wie z.B. von QNAP starten. Ist aber evtl. ein Geschwindigkeitsproblem. Ich würde die NAS für ein Backup nutzen. Klar kann man da auch ein Laufwerk z.B. als iSCSI auslagern/einbinden, aber wozu?

Grüße

Christian Gade

Dr. Verena Vogel

Lieber User,

von einem NAS im Dauereinsatz kann ich nur persönlich abraten. Es ist ein Festplatten-Verbund mit ein wenig Linux-Software (Software Raid).

Falls Storage gewünscht ist, sollte man immer lieber einen kleinen (ggf. separaten) RAID-Server aufsetzen (HW-Raid z.B. LSI Adaptec usw).

"Ich würde die NAS für ein Backup nutzen." Ja, das kann man als zusätzliche Spiegelung machen. Aber immer dran denken: Ein Raid ist kein BackUp. Ein BAckup muss mind. 4 Anforderungen erfüllen: Vater-Großvater-Prinzip, automatisiert, protokolliert und außerhalb der Praxis aufbewahrt.

Am besten wenden Sie sich an Ihren ALBIS-Partner vor Ort. Der weiß genau, was notwendig ist und vor allem, was sich bewährt hat.

Viele Grüße aus dem Saarland

V.V.